Neues DFG-Graduiertenkolleg in Angewandter Analysis und Numerik

Grenzflächen (z.B. bei Mehrphasenströmungen), komplexe Strukturen (z.B. bei biologischen Materialien) und singuläre Grenzwerte (z.B. bei Modellen zur Elastizität von Stäben oder Platten) sind Aspekte der Angewandten Mathematik, mit denen sich das neu bewilligte DFG-Graduiertenkolleg 2339 "Interfaces, Complex Structures, and Singular Limits in Continuum Mechanics (IntComSin)" befasst.

Mit 3.5 Mio. Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft dieses Gemeinschaftsprojekt der Universität Regensburg und der FAU zur Doktorandenausbildung in Angewandter Analysis und Numerik. In der ersten Förderphase 2018-2022 sind ab April 2018 elf Promotionsstellen (75% E13) zu besetzen, auf denen Doktorandinnen und Doktoranden  - frei von jeglicher Lehrverpflichtung - innerhalb von drei Jahren ihr Promotionsvorhaben zum Abschluss bringen können. In Erlangen, wo sechs Promovierende angesiedelt sein werden, sind die Lehrstühle AM1 und AM3 sowie der Lehrstuhl für Analysis (Nichtlineare Partielle Differentialgleichungen) beteiligt.

Erste Informationen finden sich hier: Opens external link in new windowResearch Training Group 2339

Für weitere Fragen wenden sich Interessierte bitte an die Sprecher des Graduiertenkollegs, Opens external link in new windowProf. Dr. Harald Garcke bzw. Opens external link in new windowProf. Dr. Günther Grün.

<- Zurück zu: Aktuelles