SPP 1679

DFG-Schwerpunktprogramm SPP 1679 (abgeschlossen)

Dynamische Simulation vernetzter Feststoffprozesse

Homepage des DFG-Schwerpunktprogramms SPP 1679

Logo SPP 1679

Modellierung, Simulation und Optimierung von Prozessketten
(2017-2019)

Die mathematische Beschreibung von ganzen Prozessketten mittels Fließschemata sowie deren numerischen Umsetzung wie zum Beispiel innerhalb von DYSSOL ermöglichen deren ganzheitliche Simulation. Darauf aufsetzend kann modellbasiert Optimierung im Hinblick auf gewünschte Eigenschaften des Produkts sowie energetischen Aspekten der Prozesskette angewandt werden. Die Entwicklung disperser Eigenschaften während des Prozesses sowie die Abbildung von dispersen Eigenschaften hin zu Produkteigenschaften (z.B. Absorptionsspektren, Fließeigenschaften) müssen hierzu mathematisch modelliert werden, um eine modellbasierte Optimierung der Produkteigenschaften bezüglich der Prozessparameter (z.B. Verweilzeiten, Temperatur, Strömungsgeschwindigkeiten, Rückführraten, Trennschärfe von Sieben, Mühlenleistung) zu ermöglichen.
In diesem Projekt werden sowohl die mathematische Modellierung von Prozessketten als auch deren Sensitivitätsanalyse an im SPP projektierten realen Problemstellungen durchgeführt. Die in den jeweiligen Teilprojekten modellierten Prozessen basieren mehrheitlich auf Populations-bilanzgleichungen (PBEs) gekoppelt mit algebraischen Gleichungen.

Prof. Dr. Günter Leugering (Erlangen), Dr. Lukas Pflug (Erlangen), Michele Spinola (Erlangen)
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg