Navigation

DE/EN

In Gedenken an Professor Dietrich Koelzow

Prof. Dietrich Kölzow

In Gedenken an Professor Dietrich Koelzow

Prof. Dr. Dietrich Kölzow wurde am 29. Juni 1930 in Greifswald geboren. Ebenda studierte er Mathematik und Physik an der Ernst-Moritz-Arndt Universität. Dort promovierte er 1960 bei dem renommierten Topologen Willi Rinow über die Zurückführbarkeit abstrakter auf topologische Integrale mit dem Thema „Zur konkreten Darstellung der abstrakten Integrale von Stone und Bourbaki-McShane“.

Bis 1961 arbeitete er am Greifswalder Mathematischen Institut, zuletzt als Oberassistent, daneben am Institut für Gasentladungsphysik (Plasmaphysik) der Akademie der Wissenschaften. Nach Übersiedlung in die BRD war Dietrich Kölzow bis 1966 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für angewandte Mathematik der Kernforschungsanlage Jülich. Im Jahre 1966 habilitierte er sich an der Universität des Saarlandes mit einer Schrift über die Differentiation von Maßen, woraus gleichnamige Lecture Notes in Mathematics, Band 65, hervorgingen. Im Anschluss an die Umhabilitierung nach Erlangen 1968 nahm Professor Kölzow eine einjährige Gastprofessur an der Universität von Florida wahr. Es folgten Gastaufenthalte an vielen anderen ausländischen Universitäten.

Professor Kölzow erhielt Rufe an die Universitäten Waterloo (Kanada) sowie Karlsruhe und Stuttgart, bevor er 1972 den Ruf auf den Lehrstuhl in Erlangen annahm, welchen er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1998 innehatte.

Während seiner langen Lehrtätigkeit gab er vielen Generationen von Studierenden eine gediegene mathematische Grundlage für ihre spätere berufliche Tätigkeit, sei es an der Universität oder in der Wirtschaft. Einunddreißig Dissertationen und sieben Habilitationen wurden von ihm angeregt. Von seinen Doktorschülern wurden drei Ordinariate und zwölf Professuren besetzt.

Die Forschungsinteressen von Dietrich Kölzow waren breitgefächert: Maßtheorie, Funktionalanalysis mit Schwerpunkt Integraltransformationen, Fraktale und Stochastische Analysis sowie Harmonische Analyse und Zeit-Frequenz Analyse.

Auch organisierte Professor Kölzow in den achtziger Jahren regelmäßig Maßtheorie-Konferenzen in Oberwolfach am dortigen Forschungsinstitut, an welchen sich international führende Wissenschaftler aus aller Welt beteiligten und gab die zugehörigen Lecture Notes heraus.

Die wissenschaftlichen Aktivitäten von Professor Kölzow brachten viele ausländische Gäste nach Erlangen. Bis zu seiner Emeritierung war Professor Kölzow für viele Jahre Vorsitzender der Promotionskommission der damaligen Naturwissenschaftlichen Fakultät I der FAU.

Dietrich Kölzow hat seine Ideen uneingeschränkt an seine Schüler weitergegeben und mehrere Studentengenerationen nachhaltig geprägt. Auch nach seiner Emeritierung war er bis zuletzt mathematisch aktiv und beschäftigte sich mit Unschärfeprinzipien in der Quantenmechanik und Quantenlogik.

Mit Dietrich Kölzow verliert die Universität Erlangen-Nürnberg einen international anerkannten Wissenschaftler und Lehrer. Dietrich Kölzow verstarb am 26.12.2018 im Kreise seiner Familie.