Navigation

DE/EN

Alexander von Humboldt-Forschungspreisträger Prof. Dr. Frank den Hollander kommt wieder nach Erlangen

Prof. Dr. Frank den Hollander, Prof. Dr. Hans-Christian Pape
Prof. Dr. Hans-Christian Pape, Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, überreicht die Urkunde an den neuen FAU-Humboldt-Preisträger Prof. Dr. Frank den Hollander (links).BARTHEL-BAMBERG

Am 01. November 2020 beginnt Prof. Dr. Frank den Hollanders zweiter längerer Besuch in Erlangen. Nachdem er zuvor zwei Monate in Bonn mit Prof. Dr. Anton Bovier (Universität Bonn) an seinen Forschungen gearbeitet hat, setzt er hier seine Arbeiten mit Prof. Dr. Andreas Greven fort.

Prof. Dr. Frank den Hollander (Mathematisch Instituut Unversiteit Leiden) hat im Oktober 2018 den Forschungspreis der Alexander-von-Humboldt-Stiftung für seine Arbeiten zur Wahrscheinlichkeitstheorie und sein Engagement bei der Initiierung von Forschungsnetzwerken und Forschergruppen im Bereich der Stochastik erhalten.

Die Arbeitsgebiete von ihm sind die Theorie stochastischer Prozesse und ihre Anwendungen in der Physik, der Biologie und inzwischen auch der Informatik. Hervorzuheben sind seine Publikationen zur Theorie großer Abweichungen, Prozessen im zufälligen Medium, metastabiles Verhalten und Potentialtheorie, Modellen der mathematischen Biologie und zu zufälligen Graphen. Für seine Arbeiten wurde er bereits zum IMS-Fellow gewählt.

Durch eine bilaterale deutsch-holländische DFG-Forschergruppe, seiner Tätigkeit als Director des europäischen Forschungsinstituts zur Stochastik in Eindhoven, EURANDOM und sein Engagement in den DFG-Schwerpunkten 1033 (1997-2003) und 1590 (2013-2019) hatte er schon lange Zeit enge wissenschaftliche Kontakte zur deutschen Stochastik, insbesondere zu Forschern in Erlangen, Bonn, Berlin und Bielefeld.

Im Rahmen des Forschungspreises arbeitet Frank den Hollander seit September 2019 bis August 2021 in Deutschland mit Andreas Greven (FAU Erlangen) und Anton Bovier (Universität Bonn) intensiver zusammen. Dazu waren innerhalb dieser zwei Jahre längere Aufenthalte in Erlangen und Bonn während der Wintersemester 2019/20 und 2020/21 und Kurzbesuche während der Sommersemester 2020 und 2021 geplant, während in dieser Zeit die Gastgeber ihrerseits Leiden besuchen wollten, um die Kooperation voranzutreiben und auszubauen.

Der geplante Workshop in Erlangen im Dezember 2020 als auch die Besuche in Leiden sowie Aufenthalte von Kooperationspartnern aus England, Frankreich und der Schweiz, müssen leider aufgrund der aktuellen Situation durch COVID-19 ausfallen.

Weitere detaillierte Informationen zur Person finden Sie auf dem Webauftritt von Prof. Dr. Frank den Hollander.